Seite auswählen

Hypnose bei Pollenallergie, funktioniert das?

Ja, das funktioniert. Warum erkläre ich weiter unten.

Und warum machen das dann nicht alle?

Das werde ich tatsächlich oft gefragt, wenn ich über die Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten von Hypnose und EMDR spreche. Und ehrlich gesagt, frage ich mich das auch! Ich vermute, dass wir so in unseren Denkmustern und in unser Erwartungshaltung festgefahren sind was Krankheiten und die Prognosen über den Ausgang ihrer Heilung angeht, dass wir nicht nach Alternativen suchen. Außerdem denken viele, dass die Allergie ein rein körperliches Leiden ist und kommen erstmal nicht auf die Idee, dass so Methoden wie EMDR und Hypnose greifen können. Die ganzheitliche Betrachtung einer Krankheit ist nicht jedem geläufig.

Es darf auch einfach gehen

Möglicherweise führt auch die Einfachheit der Methode dazu, dass viele glauben, dass das einfach nicht funktionieren kann! Es gab eine Versuchsreihe1 darüber, dass Menschen eher Vertrauen in die Wirkungsweise der Arzneien haben, wenn sie den Eindruck hatten, dass sie besonders teuer sind. Große bunte Tabletten sorgten demnach bei den Probanden für bessere Heilerfolge als die nach nichts aussehenden kleinen weißen Pillen. Ganz unter dem Motto: „Was billig ist, wirkt auch nicht, geschweige denn heilt!“ Oder, das Prinzip auf die Hypnose angewendet: „Was so einfach ist, kann nichts sein und erst recht nicht heilen“. Bedenkt man, wie schwer Betroffene unter den Symptomen der Pollenallergie leiden.

Warum funktioniert Hypnose bei Pollenallergie?

Um das zu beantworten, müssen wir uns mal anschauen, was bei Allergikern passiert, wenn die Bäume und Blumen anfangen zu sprießen. Aus irgendeinem Grund – erbliche Disposition, belastendes Erlebnis, Stress?  Die Wissenschaft rätselt weiter… – hat das vom Unterbewusstsein gesteuerte Immunsystem gelernt, bei einer harmlosen Polle Alarm zu schlagen. Es werden Hormone und Botenstoffe ausgeschüttet, die körperliche Reaktionen in Gang setzen, um die feindliche Polle zu bekämpfen:  Augentränen, die Schleimhäute schwellen an, die Nase fängt zu laufen an, asthmatische Anfälle.  Allgemein bekannt als allergische Reaktion. Bei der Pollenallergie kann man durchaus sagen, dass im Unterbewusstsein ein falsches Programm abläuft, das Immunsystem reagiert bei einem harmlosen Auslöser über. 

Den Schalter umlegen
Da man während der Hypnose einen direkten Zugang zum Unterbewusstsein hat und so Einfluss auf das Immunsystem ausüben kann, verankert man durch Suggestionen eine neue Information, zum Beispiel, dass die Polle harmlos ist. Das alte Programm wird so überschrieben, das Immunsystem klassifiziert die Polle nicht mehr als Feind und die Abwehrreaktion kann ausbleiben.

Da Pollenallergie bei den unterschiedlichsten Menschen die gleichen Symptome auslösen – auch wenn sie unterschiedlich stark ausgeprägt sind – kann man die gleichen Suggestionen verwenden. Die Suggestionen, die ich verwende, sind praxiserprobt und haben bei den unterschiedlichsten Menschen die Symptome mindestens gelindert oder gar ganz zum Abklingen gebracht. Das hat mich dazu ermutigt, die Hypnose gegen Pollenallergie in einem Tonstudio aufzunehmen. Mein Dank gilt an dieser Stelle Andi Reisner vom Pulsar Studio in Brühl, der sowohl die BiLa®-Hypnosen als auch die Hypnosen ohne bilaterale Stimulierung des Gehirns mit Klängen untermalt hat.

Hypnose für Zuhause

Wenn Sie an der „BiLa®-Hypnose Pollenallergie“ oder „Hypnose Pollenallergie“ interessiert sind, können Sie diese als MP3-Version für EUR 15,00 käuflich erwerben. Der Vorteil ist natürlich, dass Sie die Hypnose Zuhause und so oft wie nötig hören können.

2 Tipps für den Umgang mit Allergie

  • Bei mehreren Allergien und Unverträglichkeiten, empfehle ich als individuelle Behandlung eine Kombination aus Hypnose und EMDR
  • Mit der Klopfbehandlung EFT haben Klient/innen und Seminar-Teilnehmer/innen erfolgreich Allergie-Symptome gelindert
Lesen Sie auch den Artikel „Heuschnupfen Adé“
Please share and make other people happy! Thank you!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someoneShare on Google+Print this page